,

Ein Schritt vor - und zwei zurück

Der von Bundesrätin Sommaruga im Juli 2012 vorgeschlagene Text zur Neuregelung des Unterhaltsrechts ist ein Täuschungsmanöver.

Der von Bundesrätin Sommaruga im Juli 2012 vorgeschlagene Text zur Neuregelung des Unterhaltsrechts ist ein Täuschungsmanöver. Er gaukelt uns Vätern vor, es werde nun Gerechtigkeit bei den Unterhaltszahlungen geschaffen. In Tat und Wahrheit soll die gemeinsame elterliche Sorge, die nun unvermeidlich erscheint, via Unterhaltsrecht faktisch wieder rückgängig gemacht werden. Mit uns nicht!

Deshalb lehnen wir den vorgeschlagenen Text rundweg ab. Entsprechend ist auch unsere Vernehmlassungsantwort an den Bundesrat ausgefallen. Wir wollen, dass ein neues Unterhaltsrecht die gemeinsame Elternschaft auch nach einer Trennung oder Scheidung fördert oder zumindest nicht verhindert. Genau dies tut jedoch der von Frau Sommaruga vorgelegte Text, der sich am nicht zuletzt von feministischer Seite kritisierten Ernährer/Erzieherinnen-Modell festklammert und so überkommene Rollenbilder festschreibt.

Vernehmlassungsantwort mannschafft